Archiv der Kategorie: Tagung

es ist endlich wieder Medientagung!

Trocholepcy_Medientagung_Mefobian_2018

Joachim Eisenträger eröffnet die Runde am Mittwochabend in der Landessportschule an der Otto-Flecke-Schneise. Ab genau dieser Minute wurde es anspruchsvoll, nahezu philosophisch…

… Prof. Dr. Trocholepczy übernahm prompt und stieg in sein Thema „Ontologie und Technik – Einladung zu einem Hausbesuch“ ein … hier ist mit Hausbesuch im Kern eine Einladung in sein, sich stetig veränderndes Denkgebäude gedacht. Der Vortrag knüpft direkt an den letzten Vortrag am 1. Februar diesen Jahres an…

…mit der These: „Digitalität ist die gegenwärtig höchste Form von Technik“ eröffnete er die Agenda für seinen Vortrag: 1. Anknüpfung – 2. Ontologie – 3. Technik als Gestell und 4. Didaktik

Zielgruppe sind immer die Kinder und Jugendlichen, nicht die „Alten“, denn die junge Generation wird die sein, die selbstständig mit der Technik umzugehen wissen muss, so dass die Technik sie voll beherrscht.

Wir wohnen quasi im Netz und sind so Netzhabitanten, wohnen im Netzhabitat, wir sind im Netz der LA, in privater Netze, in beruflichen Netzen… und somit liefern wir uns dem Netz aus, bei jeder Eingabe arbeiten Routinen und Filter für oder gegen, vielleicht auch mit uns.

Im Folgenden ging Prof. Trocholepczy noch einmal auf die „gottgleichen“ Eigenschaften von Daten ein: Replikation, Skalierbarkeit, Speicherungsfähigkeit und Persistenz. Diese vier Eigenschaften machen den „Charme“ der Daten aus, es vergeht nichts, im Gegensatz zur natürlichen Sterblichkeit

Was ist der Mensch? Das eigentlich bestimmende ist das Leben, das in der Zeit sein, zwischen der Geburt und dem Tod. Und der Mensch wird durch Raum und Zeit radikal herausgenommen, denn die Daten sind zeit- und ortsunabhängig, können quasi über den Tod hinaus existieren. Die Ideen gehen inzwischen in die Richtung, die heutigen „Denken“ inklusive der „Kreativität“ möglichst schnell im Netz abzubilden, um sie den Nachwelt zugänglich zu machen…

Im zweiten Teil wurde der Versuch unternommen den Begriff Ontologie näher zu fassen. Hier nahm er das Bild aus dem Jahr 1961, Juri Gagarin blickte über 108 Minuten aus dem All auf die Erde… dieses Bild umreist den Begriff Ontologie, in seinem Verständnis, sehr schön: etwas aus dem größtmöglichen Abstand zu sehen… (in philosophischer Sicht) … im Gegensatz zu Pädagogen vielleicht sogar, die ja möglichst nah und nicht möglichst fern an den Kindern sind…

Ausgehend von Heideckers Definition „Gestell“- „Wir nennen jetzt jenen herausfordernden Anspruch, der den Mensch dahin versammelt, das Sichentbergende als Bestand zu bestellen“ arbeitete Prof. Trocholepczy die Wahrheit über die Technik heraus: nicht wir nutzen die Technik, sondern die Technik uns, nicht wir nutzen Facebook sondern Facebook uns. Das heißt keinesfalls, den Anspruch zu erheben, sich von der Technik zu entfernen, sondern sich vielmehr der Technik kundig zu machen um sie besser zu machen…, … Wie sieht das Gestell (hier = Technik) nun aus?

  1. sie umstellt den Menschen
  2. sie stellt den Menschen fest
  3. sie verstellt ihm die Sicht

Bleibt die Frage nach Lösungsansätzen. Als Beispiel mit pädagogischem Fingerzeig ging Prof. Trocholepczy auf die 10 Gebote der Theologin Johanna Haberer aus ihrem Buch „Digitale Theologie“ ein und stellte Verknüpfungen zur Thematik „Digital Citizenship“ her. Wie muss der mündige digitale Bürger die gesellschaftlichen Herausforderungen auch in Bezug auf Digitalität agieren. Hier steckt, trotz interessanter Ansätze, zu viel Ethik zu viel erhobener Zeigefinger drin. Schon besser gefallen ihm da die Ideen von Hartmut Rosa, der den Begriff Resonanz ins Spiel bringt.

Was ein anspruchsvoller und toller Vortrag.

Vielen Dank dafür….

Advertisements

Expertentagung Lehrkräftebildung BERLIN 2018 – Themenraum 8

Medieneinsatz (neu) denken. Chancen und Herausforderungen für den Fachunterricht im Zeitalter von Digital Citizenship

Die Ausbildungsveranstaltung Medienerziehung in der GHRF-Lehramtsausbildung des Landes Hessen hat als Intention, fachübergreifend aktuelle Entwicklungen der Mediengesellschaft und Mediensozialisation der Schüler und Schülerinnen wahrzunehmen und diese in allen Modulen abzubilden. Die angehenden Lehrkräfte und die von ihnen betreuten Kinder und Jugendlichen sollen eine kompetente Teilhabe an der Mediengesellschaft erlangen und dabei insbesondere die Chancen aber auch die Risiken der Medien kennenlernen.

Der Beitrag von Joachim Eisenträger und Jörn E. von Specht bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, anknüpfend an den aktuellen Tendenzen des Mediennutzungsverhaltens die zentralen Inhalte der AV Medienerziehung anhand zahlreicher Praxisbeispiele aus dem Unterricht sowie der Arbeit in den Fachmodulen der hessischen Studienseminare kennenzulernen. Dabei geht es nicht um die isolierte Vermittlung von medienpraktischen Werkzeugen, sondern um an Inhalten orientierte aktive Medienarbeit.

Die Vorträge mit Workshop finden in der Technischen Universität Berlin am 22. und 23. Februar 2018 statt.

  • Donnerstag 22. Februar – Themenraum 8 – 13.30 Uhr bis 15:30 Uhr
  • Freitag 23. Februar – Themenraum 8 – 9.00 Uhr bis 11:00 Uhr

Das Handout zum Vortrag lässt sich hier downloaden. Download

Eine Anleitung zum Arbeiten mit Adobe Spark Video findet sich hier (einfach in das Bild klicken!) …

Spark_Anleitung

Moderation: Joachi Eisenträger & Jörn E. von Specht

Medientagung – Wiesbaden Naurod

Digital_Citizenship_Naurod

Impulsvortrag und Workshop „Medieneinsatz (neu) denken. Chancen und Herausforderungen für den Unterricht und Ausbildung im Zeitalter von Digital Citizenship“ – Joachim Eisenträger & Jörn von Specht,

Die angehenden Lehrkräfte und die von ihnen betreuten Kinder und Jugendlichen sollen eine kompetente Teilhabe an der Mediengesellschaft erlangen und dabei insbesondere die Chancen aber auch die Risiken der Medien kennenlernen.

Der Beitrag bot den Teilnehmenden die Möglichkeit, anknüpfend an den aktuellen Tendenzen des Mediennutzungsverhaltens die zentralen Inhalte der AV Medienerziehung anhand zahlreicher Praxisbeispiele aus dem Unterricht sowie der Arbeit in den Fachmodulen der hessischen Studienseminare kennenzulernen. Dabei ging es nicht um die isolierte Vermittlung von medienpraktischen Werkzeugen, sondern um an Inhalten orientierte aktive Medienarbeit.

Die Ideen und Inhalte des Vortages lassen sich hier genauer betrachten… Klick!

Am Ende des Vortrages wurden verschieden Möglichkeiten aktiver Medienarbeit im Rahmen eines Workshops diskutiert und erprobt. Das Handout hierzu findet sich hier. Ein Dankeschön an David Henkel.

Impulsvortrag am Donnerstag – Ontologie und Technik – Ontologische Sichtweise auf die Medienbildung – Prof. Dr. Trocholepczy, Goethe-Universität Frankfurt

Prof. Dr. Trocholepczy startete seinen kurzweiligen Vortrag mit folgenden Thesen:

  • In welchem epochenspezifischen Grundschema erschließt sich für uns die Wirklichkeit insgesamt?
  • Ontologie, traditionell als Ordnung des Seinsaufgefasst, wird entsprechend als Zeitdiagnostik verstanden.
  • Digitalmedialität ist kein Lehr- und Lern Sujet unter vielen anderen, sondern ist das vorangigste Bildungsthema überhaupt.

Trocholepczy_2018.pngBig Data ist ein Thema unseres generellen Weltzuganges und unserer Konzeption vom Menschen als homo digitalis. Wir leben im Netzhabitat. Was können wir aus der technischen Hinsicht auf die Wirklichkeit lernen? Dass die Technik in ihrer modernsten Aufgipfelung, Digitalität, unsere Gegenwart und absehbare Zukunft bestimmt und bestimmen wird, kann wohl niemand bestreiten. Aber noch denken wir nicht über die zunehmend technische Strukturiertheit unserer Wirklichkeit nach. Werden Daten, als Ressource par exellence, einen „göttlichen Status“ erlangen, oder haben sie diesen bereits? Zeichnen sie sich doch dadurch aus, das sie einen zeit- und ortsübergreifenden Zugriff ermöglichen und zudem folgende vier bizarre Eigenschaften aufweisen:

  • Sie sind replikabel!
  • Sie sind skalierbar!
  • Sie sind detektierbar!
  • Sie sind persistent!

Im Schluss waren sich alle Teilnehmer einig. Es geht in zeitgemäßen Lern-Settings immer darum, die Realität in den Unetrrichtsraum zu holen. Insofern gehören digitale Medien ab sofort zwingend auf den Tisch der Lernenden…

Präsentation und Workshop  – „Bilder die lügen“ – Fakenews auf der Spur – Nina Thoß, Freiburg

Kinder und Jugendliche werden im Internet z.B. durch Video- und Bildposts mit so genannten Fakenews konfrontiert. Unbedacht werden diese geliked oder weitergeteilt. Wie kann Unterricht dazu beitragen, ein Bewusstsein für Fakenews aufzubauen und wie lassen sich Informations- und Urteilskompetenz bei Schülerinnen und Schülern stärken? Es ging um Bots, die im Hintergrund Webaktivitäten bestimmter Nutzergruppen pimpen. Mehr dazu erfährt man in diesem Erklärviedo.

Nina Thoß zeigte in ihrem Vortrag und Workshop hierzu Hintergründe, Beispiele und schülerorientierte Methoden auf. Zum Einsatz kam ein webbasiertes Arbeitsblatt mit verschiedenen Aufgaben zum Thema Fakenews & Co.

Der Donnerstag-Nachmiitag bot die Möglichkeit der Teilnahme an Workshops…

Wilhelm-Kempf-Haus-Wiesbaden-Naurod-kubistischer-Fotostil-von-Specht

Workshop A  – Was ist fotografisches Sehen? –  Laura J. Padgett, Frankfurt

„Der Fotografische Prozess – Sensibilisierung der Beobachtung und ein bewusstes Sehen-lernen“, lautete der Titel des Workshops von  Laura J. Padgett. Es ging zunächst um die Vertiefung des Fotografischen Sehens: Position, Raum, Schärfentiefe, Komposition / Ausschnitt / Bedeutung des fotografischen Standpunktes (inhaltlich und formal) und des Perspektivwechsels / um das Abstraktionsvermögen zu sensibilisieren und zu schärfen.

Padgett_Naurod_2018So konnten die Teilnehmenden redaktionelle Fähigkeiten entwickeln. Wie beurteilt man eine Fotografie, wie redigiert man aus einer großen Auswahl von Aufnahmen das „richtige“ Bild? Die Kraft des Narrativen und der Sequenz: Was passiert, wenn man zwei oder mehrere Fotografien nebeneinander anschaut? Wie stellt man unterschiedliche Aufnahme sinnvoll zusammen? … waren weiterhin die zentralen Fragen, die im Workshop diskutiert wurden.

von-Specht_Fibonacci

Workshop B  – Virtual Reality im Bildungskontext Tobias Albers-Heinemann, Bad Kreuznach

VR_Naurod_2018Virtual Reality und 360 Grad Medien bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten im Bildungskontext. Tobias Albers-Heinemann ging in seinem  Workshop auf die Grundlagen von Virtual Reality und 360 Grad Medien ein, thematisierte die Erstellung von eignen Inhalten und zeigte Möglichkeiten des didaktischen Einsatzes auf.

Vortrag am Freitag Jugendmedienschutz – Die neuen Prüfstellen für Schund- und SchmutzmedienMichael Grunewald, Mainz

In unserem von Medien durchdrungenen Alltag ist der Schutz von Kindern und Jugendlichen ein besonders schwieriges Anliegen. Bereits in der Weimarer Republik wurde die erste staatliche Stelle geschaffen, die Kinder und Jugendliche vor „Schund- und Schmutzschriften“ schützen sollte. Seitdem hat sich die Medienlandschaft wesentlich verändert. Radio, Fernsehen und mit dem Einzug digitaler Technologien auch das Internet stellt die bundesdeutsche Gesellschaft vor Herausforderungen, denen sie nicht gewachsen scheint. Ein Blick auf die gegenwärtigen staatlichen Bemühungen, die entgrenzte Medienlandschaft mit Regularien zu „entschärfen“, ist hilfreich, um die Zukunft des Jugendmedienschutzes einordnen zu können.

Die Vortragsfolien stellen wir an dieser Stelle zeitnach ein…. dauert aber 🙂

Tanja Eickmeier 2018Vortrag am Freitag Europäisches Fotozentrum Viernheim und die Galeria Paedagogica Heppenheim – Tanja Eickmeier

Das Europäische Fotozentrum und die Galeria Paedagogica wollen mit ihren Ausstellungen zur bildkulturellen Auseinandersetzung und zur Lesbarkeit fotografischer Bilder beitragen. Sie sind Plattformen unterschiedlicher Seh-, Sicht- und Deutungsweisen gegenwärtiger Fotografie. Die angestrebte Kommunikation zwischen Bildern und Betrachtern, Betrachtern und Fotografen, Betrachtern und Betrachtern soll Meinungen, Übereinstimmungen und Differenzen deutlich werden lassen. Der bildliche Diskurs dient der Reflexion von Wahrnehmungsweisen, des bildlichen Urteils und der kulturell-bildlichen Orientierung. Tanja Eickmeier stellte das Projekt (Räumlichkeiten, Mitwirkende, Sponsoren, Einrichtung, Ausstattung, uvm.) gut bebildert und äußerst interessant vor. Hier ihre Präsentation zum Vortrag…

Naurod_Mix

Integrative Medienerziehung

IMG_7001.JPG-1Mit Prof. Dr. Frederking startete der Mittwoch der Medientagung der AV Medienerziehung im Bonifatiushaus in Fulda.

Ausgehend vom klassischen Medienbegriff (wenn man dies so allgemein bezeichnen kann), hier wurden verschiedenste Sichtweisen thematisiert und Erklärungsversuche unternommen, ob nun technisch unterstützt oder nicht, führte Prof. Frederking in den Versuch Medien unter dem von ihm geprägten Begriff der Symmedialität zu erklären.

Prof_Frederking-2017

Untermauert wurden die Aussagen durch Statistiken (Pisa &Co.), welche zeigten, welche Rolle Deutschland im Einsatz digitaler Medien im Kontext Schule im Vergleich zu anderen Ländern Europas einnahm und immer noch einnimmt.

Und so nach und nach nahm die rasch folienwechselnde Präsentation Fahrt auf. Großartige Ideen namenhafter Wissenschaftler standen zeitweise im krassen Gegensatz zu eher zweifelhaften Denkansätzen (Beispiel klick!) 🙂

Auch die Sichtweisen verschiedenster Politiker (noch gar nicht so alt) wurden ebenso beleuchtet. Und es wurden Anätze aus der Politik – Bildungsoffensive für die digitale Wissenschaft – präsentiert. Hier wird aufgezeigt, dass Problemstelllungen inzwischen durchaus erkannt sind und auch passend forumliert werden können. Letztlich scheitern diese Ideen immer noch daran, wie es Prof. Horz am Vorabend schon auf den Punkt brachte, an der finanziellen Ausstattung – siehe „Wanka rudert zurück„…

Nach diesen grundlegenden Gedanken wurde dann die Nutzung digitaler Medien im Deutschunterricht eingegangen . In dem hier verlinktem Artikel finden sich auch Folien aus dem Vortrag von Prof. Frederking. Am Beispiel von Erich Kästners „Emil und die Detektive“ wurde der Begriff der Symmedialität den Teilnehmern der Tagung nähergebracht.

Was im Deutschunterricht funktioniert, so Prof. Frederking, lässt sich auch im Fachunterricht, wie Biologie, Geschichte oder welchem Bereich auch immer umsetzen.

Fazit: Fachlichkeit lässt sich besetens mit digitalen Werkzeugen fördern!

Christian Albrecht von der Universität Erlangen-Nürnberg übernahm den Platz am Pult und widmete sich dem Thema Mediendidaktik Deutsch.

Kompetenzbereiche Kommunikation, Kollaboration, krischens Denken und Kreativität müssen Bestandteile eines zeitgemäßen Unterricht sein. Wie dies organisiert werden kann, wurde an verschiedenen Beispielen gezeigt. Gearbeitet wurde mit GoogleDocs, einem Kurzfilm, iStopMotion und X-Ray Goggles.

FuldaAlbrecht

Am Nachmittag gab es dann jede Menge Workshop-Angebote. Im Rahmen eines Future-Walk (diese Methode kennt man aus vergangenen Tagen noch als  Museumsrundgang) konnten sich die Teilnehmer zu verschiedensten Themen informieren und Anregungen für die eigene Praxis sammeln.

IMG_7006

Auch an der Freiherr-vom-Stein-Schule wurde gearbeitet… hier ein Link zum Inhalt.

Der Tagesabschluss fand dann im Feuerwehrmuseum der Stadt Fulda statt, denn auch hier gab es ein wunderbares Workshop-Angebot.

Der Freitag begann mit einem kurzweiligen Vortrag von Antje Suppmann, Jugendkoordinatorin des Polizeipräsidiums Mittelhessen, zum Thema Jugendmedienschutz „Im Spannungsfeld der Digitalen Medien“. Thematisiert wurden Inhalte, wie Einstiegsalter, Apps, Communities, Nutzerverhalten, Regeln im Umgang, Risiken der Nutzung digitaler Endgeräte, Online- und Browsergames uvm..

Ab 11:00 Uhr wurden Arbeitsergebnisse der Workshops vom Donnerstagnachmittag von Michael Grau präsentiert und moderiert. Merten Giesen vom Medienzentrum Frankfurt moderierte cool und gelassen die Arbeitsergebnisse der erfolgreichen Kooperation zwischen der AV Medienerziehung und dem Medienzentrum Frankfurt (immer im Schlepptau die Feuerwehr Frankfurt am Main, vertreten durch Michael Grau)

FullSizeRender.jpg-15

Dazu gehörte auch eine Unterseite, der noch nicht veröffentlichte Weauftritt, des Medienzentrums Frankfurt.

Bildschirmfoto 2017-09-08 um 11.11.52

Auch LiV verschiedener Studienseminare GHRF Hessen stellten Medienprojekte vor, die sie im Rahmen der AV Medienerziehung bzw. der Schriftlichen Hausarbeit erarbeitet haben. So zum Beispiel die Ergebnispräsentation von Nils Döbbeling aus Marburg, der die Produktion eines multimedialen Bilderbuchs von Schülerinnen und Schülern für die eigene Zielgruppe mit dem Ziel der Motivationssteigerung den Teilnehmern zeigte.

FullSizeRender.jpg-16

Nils Döbbeling war nicht nur als Vortragender eine Bereichung sondern auch als Fotograf unterwegs…

Auch die Hessischen Medienzentren hatten mit ihren Anhgeboten einen festen Platz. Dirk Rudolph vom Medienzentrum Eschwege stellte die Arbeitsweise, Zugangsmöglichkeiten, verschiedenste Angebote, den Materialpool und Rechtliches  kurz, anschaulich und prägnant vor. Dankeschön!

Zum Abschluss noch einige Impressionen aus der Location BonifatiushausBaseCenter Fulda… Raumschiff Orion has landed! 🙂

Ein großes dankeschön auch an die Teilnehmer und das erweiterte Leitungsteam, … tolle Fragen, super Anregungen! Wir freuen uns auf das nächste Treffen… merken wir uns den 31. Januar 2018!

Behalten Sie auch den 28.September 2017 im Blick, denn an diesem Tag findet die Medienbildungsmesse statt.

Moderation: Joachim Eisenträger & Jörn E. von Specht

Medientagung im Frühjahr 2017… der dritte Tag…

… es ist der dritte Tag und dieser beginnt mit einem Vortrag von Alia Pagin zum Thema „Hate Speech – Hass im Netz“. alia-paginZentrale Elemente des Vortrages sind Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Intolleranz, Antisemitismus u.Ä. sowie deren Ausbreitung im Netz, genauer in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, YouTube oder WhatsApp…

  • Woran erkennt man nun Hate Speech? …hier finden sich exemplarisch Hinweise…
  • Extremismus, Populismus und Soziale Netzwerke
  • Warum so erfolgreich?
  • Warum schaukeln sich extreme Ideologien und Hate Speech in den sozialen Netzwerken schnell hoch? – Radikalisierung von Meinungen („Echo chambers“/ „filter bubble„)
  • Kein Gesetz gegen Hate Speech – aber Straftatbestand
  • Meinung vs. Hetze
  • Ethnopluralismus

untermauert wurden die Inhalte des Vortrages anhand verschiedener Bild- und Textbeispiele aus Tagespresse und Netz. Teile des Vortrages erscheinen hier in Kürze…

… nach einer kurzen Pause prädentierten LiV-Gruppen der Hessischen Studienseminare Ergebnisse aus Pädagogischen Facharbeiten. Den Anfang machten hier Jacqueline Kohlhausen und Tobias Schmidt von Studienseminar Kassel mit der Außenstelle Eschwege. Beide haben inzwischen ihre 2. Staatsprüfung erfolgreich absoliert. Den Vortrag kann man hier noch einmal schauen.

Im Anschluss stellte Kristin Drenkelfuß vom Studienseminar für GHRF Marburg die Ergebnisse ihrer Facharbeit vor. Die „Förderung der Motivation durch die Produktion von Stop-Motion-Filmen zum Thema Balladen – durchgeführt in einer 8. Realschulklasse“ als Thema der Arbeit. Die Folien des Vortrages finden sich hier:

Drei LiV (Petra Lohmann, Magdalena Fleck, Lauritz Fastenrath) vom Studienseminar GHRF Frankfurt präsentierten ihr Video zur Thematik Product Placement. Auf Grund der Darstellungen der Schülerinnen und Schüler im Video selbst, kann dieses hier leider nicht geschaut werden. Wir haben das für die Leserin / den Leser dieses Blogs getan und sind begeistert. 😉

Ein dickes Dankeschön an alle LiV!!!

Moderation: Jochim Eisenträger & Jörn E. von Specht

Medientagung im Frühjahr 2017… der zweite Tag…

Der zweite Tag begann mit einem kurzweiligen Vortrag von Markus Gerstmann, Medienpädagoge aus Bremen

markus-gestmann

Mit der basalen Frage „Was ist YouTube“ startet Markus Gerstmann und nahm die Teilnehmer sofort mit … ein Video von Manniac zeigt die Lösung zur aufgeworfenen Problemstellung…

In seinem Vortrag ging es nahtlos weiter … es ging um das Phänomen Webvideo

  • … wie es die Bewegtbildlandschaft verändert?
  • … warum es (gerade ) ein Jugendmedium ist
  • … als Handlungsraum
  • … mit eigener Qualität
  • … welches für Reichweiten, Reichtum und reichlich Bewegung sorgt
  • … das einen Reichtum bietet
  • … welches Lernräume öffnet
  • und eventuell oder gerade (k)eine Zukunft hat

Mit einem Bingo-Spiel kam Bewegung in die Veranstaltung – ungefähr so: In ein Blatt mit Kästchen werden Namen eingetragen, die etwas zur Thematik wissen, etwas schon einmal getan oder nicht getan haben (Beispiele: Wer weiß wie alt YouTube ist? Wer kennt einen ausländischen YouTuber mit Namen? Wer weiß wem YouTube gehört? Wer weiß was ein Haul ist? Wer hat mit seinem Kind schon mal gemeinsam einen Film/Clip auf YouTube geschaut? usw.). Das Arbeitsblatt hierzu kann hier heruntergeladen werden.

Natürlich wurden sämtliche Genres beleuchtet und dabei immer wieder Beziehungen zu den jeweiligen Zielgruppen hergestellt… hier ein Überblick:

  • Internet-Memes
  • Let‘s Play
  • HowTos / Tutorials,
  • Life Style /Personal Blogger (Food Diary, Roomtour, Followmearound, Vlogs, Beauty, LifeStyle)
  • (politische) Kommentare
  • Reaction Video
  • Interaktive Videos
  • Live Streams
  • Musik Videos
  • Klassische Videos (Comedy)
  • Gebrauchsanweisung
  • Sport
  • Draw my Life
  • Manga
  • Stopmotion/ Brickfilme
  • Auspacken (Unboxing)
  • Lebensgeschichten

Natürlich ging es bei dieser Thematik um große YouTuber, Gronkh, Bibbi, Daaruum, Julien Bam & Co. (auch hierzu finden sich viele weitere Ideen in der Präsentation…) …

Nach einer kurzen Kaffeepause wurden ausgewählte YouTuber näher be- und durchleuchtet 🙂 … hier ging es um Klickzahlen, Geldströme, Werbeschalten, Tweets und Ansprachen („keine Entfernung der Welt kann uns trennen.“, Teaser („Wird Julia die Trennung überstehen?“; Wir haben etwas zu verkünden!“; „Was wenn einfach so die Tage kommen?“…)bibis-beauty-palace-insta

…interessant scheint hier auch ein Blick hinter die Kulissen der Angebote, in die die Strategien der Vermarktung und des Commerzes … und wie hart muss man an seiner Identität arbeiten, als YouTuber und als Follower…

Wie sehen sich YouTuber oder Instgram-Blogger und ihre Aufgaben? … auch hier wurde genau geschaut … und was wird aus den Sternchen von heute? Wie steigen sie aus? Wird die Blase „YouTube irgendwann platzen? Wird nicht auch Bibi älter und wie geht sie damit um – oder ihre Zielgruppe?

Wie kann nun die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern aussehen? Hier favorisiert Markus Gerstmann 8 Ideen zum Auseinandersetzen mit dem Thema YouTube oder zum Beziehen einer eigenen Position:

  1. Methoden aus der klassischen Videoarbeit adaptieren
  2. Selbst Videos drehen (z.B. Tutorials oder Ironisierung von Hauls und Unboxing)
  3. YouTuber von Jugendlichen vorstellen lassen (Recherche)
  4. Genre oder Trends gemeinsam mit Jugendlichen aufgreifen
  5. YouTube-Klassen- bzw. Jugendhaus-Hitliste (Votings)
  6. Kontrastierende Beispiele von YouTubern vergleichen
  7. Videos in den Unterricht, in Projekte einbinden
  8. Workshops (ExpertInnenkonferenzen, Check the Web, Digitale Helden…)

Hier nun die Präsentation von Markus Gerstmann…

…weitere Informationen finden sich auf der Seite  Service Bureau … hier finden sich beispielsweise auch die Arbeitsblätter aus dem Vortrag (YouTube-Recherche; weiterführende Links, wie ein KlickSafe-Webinar; eine YouTube-Hitliste; und vieles mehr…).

Vielen Dank Markus Gerstmann…

Hier noch einige Impressionen vom Vormittag…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Nachmittag hatte satten Workshop-Charme. Tobias Albers-Heinemann (Youtuber 🙂  und Autor) übernahm die Moderation und Präsentation zum Workshop-Angebot.albersheinemann

Inhaltlich wurde zunächst erst einmal gezeigt und geschaut was die Oberfläche YouTube bietet, wie Playlists sich anlegen und pflegen lassen, wie der private Kanal genutzt werden kann, wie sich eigene Videos uploaden lassen und was Youtube eben sonst noch so bietet…

Für alle Leser dieses Blogs, die nun wissen möchten, wie der Kanal von Tobias Albers-Heinemann so ausschaut und was er beherbergt, der klickt bitte in das Bild…albersheinemann_1

… natürlich wurde auch live gezeigt, wie ein Video veröffentlicht wird, wie dieses günstig verschlagwortet wird und mit benutzerdefinierten Thumbnails gearbeitet wird; weitere Einstellungen wie „nicht gelistet“, „Product Placement oder „privat“ wurden ebenfalls erklärt und besprochen…

…  sehr schöne Optionen finden sich in der YoTube-Oberfläche im Bereich Tools. Hier kann der Nutzer unter Nutzung verschiedener Lizenzen Musik als Hintergrundmusik herunterladen oder den (schmal gestalteten) Videoeditor nutzen…youtube_tools…da ist man dann schnell bei den Lizenzen (kommerziell und nicht kommerziell) und den CC-Lizenzen

… Fragen zum Recht auf Vorführung kommen natürlich immer auf… bis zu einer eindeutigen Klärung bieten wir an dieser Stelle folgende Möglichkeit der Auslegung an: Bitte in das Bild klicken – hier öffnet sich dann ein PDF-Dokument des Medienzentrums Rhein-Sieg-Kreises!youtube-videorecht

Ein YouTube-Workshop ohne Praxisanteil macht keinen Sinn… dafür wurden wurden App-Ideen ausgetauscht und los ging es…

… als Topping des Tages ging es um 360 Grad-Videos – da wünscht sich der Teilnehmer und die Teilnehmerin natürlich noch mehr…360-grad

…zum „Abschließ am Abschluss“ gabst dann noch einen Rundschlag zum Thema VR – was ein gelungener Tag… 🙂

Fotos auf der Tagung: David Henkel, Jörn E. von Specht & Kai Liesendahl; Bilder in der Präsentation: Web und Markus Gerstmann;

Moderation: Joachim Eisenträger & Jörn E. von Specht

Medientagung im Frühjahr 2017… der Auftakt…

beranek_eisentra%cc%88gerEs ist Mittwochabend. Wiesbaden-Naurod, WKH (Wilhelm-Kempf-Haus). Punkt 19:00 Uhr begrüßt Joachim Eisenträger die Runde der Hessischen Medienbeauftragten der Studienseminare. Das Thema der Tagung steht, heißt „YouTube“! , … genauer „YouTube in Ausbildung und Schule – Mobiles Lernen“…

Für alle die, die denken, es gäbe technische Probleme… wir haben nur Lösungen 🙂

probleme_lo%cc%88sungen

Der spannende Vortrag von Prof. Dr. A. Beranek nimmt bereits gegen 19.10 Uhr volle Fahrt auf. Der Kurs stimmt, das erste Etappenziel ist ein Blick auf die Historie dieses MassenMediumAnbieters, …weiter geht’s direkt zu YouTubeGaming und angesagten YouTubern wie Dner oder Daggi Bee, die beispielsweise auf Snapchat oder Funk Angebote ohne Ende bereithalten, die für den einen oder anderen Erwachsenen als Zeitfresserchen betitelt werden, coolen Jugendlichen aber den Weg zum Erwachsenwerden ebnen… hier helfen die Medienangebote die Bedürfnisse (kognitive, affektive, habituelle, soziale) jener bekannten Pyramide zu erfüllen… bis hierher ging es, wie beschrieben mit Volldampf, durch seichtes Fahrwasser,…

… große Schaumkronen kamen auf, als es in den Bereich der Strukturalen Medienbildung, nach Benjamin Jörrisen und Winfried Marotzki, ging. Begriffe wie Orientierung (Umgang mit Kontigenz), Flexibilisierung (Umorientierung, Refraiming, Reflexivität), Tentativität (Exploration, Kreativität, Als-ob-Handeln) und Alterität (Offenheit für Andersheit/Fremdheit) machten den feinen Wellengang, der sich erst mit dem Schauen ausgewählter YouTube-Filme legte…

…den Vortag als Prezi kann man schauen, wenn man in das Bild oder hier klickt…

youtube_beranek

…Vielen Dank Frau Prof. Beranek!